Interessengemeinschaft Grund- und Hochwasserschutz / Obere Paar - Lech e.V.

Home

 

Aktuelles
Erreichtes
Mitgliederinfo

Aktualisiert am 18.09.2016 

Presse / Briefe

Berichte/Briefe zu Themen: Hochwasser/Paar/Lech  2016:

18.09.2016   Bereits seit Ende Mai sollte das Planfeststellungsverfahren für das Merchinger
                     Rückhaltebecken fertiggestellt sein und anschließend sollte mit den Ausschreibungen
                     begonnnen werden. Nach Auskunft des WWA-Donauwörth (Anfang Sept 16)
                     verzögere sich die Fertigstellung wegen naturschutztechnischen Belangen. Es werde
                     nahezu täglich mit der Fertigstellung gerechnet. Die IGHS solle sich nicht als
                     Anschieber beim LRA in Aichach betätigen. Noch halten wir still.
                     
                     Bis jetzt hatten wir Glück, weil alle großen Regenfälle in Bayern mehr oder weniger
                     einen Bogen um unser Gebiet machten. Wann trifft es uns wieder ?

13.09.2016   Stufe fuer Stufe gegen den Strom (1) und (2) (FA)
                     Die Fischaufstiegshilfe nimmt langsam Formen an.
                     Leider konnten wir uns mit unserer Forderung, den Umlaufgraben bis zur
                     Stauwurzel zu verlängern, gegen E.on nicht durchsetzen. Damit wäre das
                     im Hochwasserfall vermehrt aus der Staustufe austretende Verlustwasser
                     in unserem Sinne aufgefangen un dwieder in den Lech zurückgeführt worden.

Berichte/Briefe zu Themen: Hochwasser/Paar/Lech 
 2015:

14.12.2015   Eine Treppe am Mandichosee für die FIsche (FA)
                     Nach Auskunft vom Wasserwirtschaftsamt wirken sich die in den bestehenden
                     Umlaufgraben einzubauenden Reisigbündel bezüglich der Fließgeschwindigkeit
                     nicht nachteilig aus. Wir hoffen, dass diese Einschätzung zutrifft.
18.05.2015   Text einer eMail an alle IGHS-Mailadressen zur akt. Lage (A. Staffler)
11.05.2015   Probeeinstau am Rückhaltbecken Putzmühle - sobald möglich (WWA-Don)
11.05.2015   Land unter für Kiesbänke im Lech (Seite1) und (Seite2) (FA)
04.05.2015   Kritischer Blick auf die Pegelstände der Paar (FA)
04.04.1015   Platz gemacht für besseren Durchfluss (FA)
                      Das WWA kam der sei Jahren von den Kissinger Anliegern geforderten
                      Räumung der Paar nach.
18.02.2015   Bürger bezahlen für Einzelinteressen (FA) Leserbrief zum Artikel v. 5.2.2015
05.02.2015   Kein Hochwasserschutz für Hausen und Hofhegnenberg (FA)
28.01.2015
  Neues zum Grund-Hochwasser in Königsbrunn aus der AZ
                     Endlich tut sich mal etwas, allerdings ist die Kostenübernahme noch nicht geklärt

Berichte/Briefe zu Themen: Hochwasser/Paar/Lech  2014:

04.12.2014   Hochwassergeschädigte wollen andere Einstufung (FA)
                     Hier hat sich ein Fehler eingeschlichen: Die IGHS will die Umstufung erst nach
                     Fertigstellung des Merchinger Rückhaltebeckens erreichen. Vorher ist diese
                     nicht zu erreichen.
22.11.2014   Bäume und Sträucher an der Kissinger Paar werden zurückgeschnitten (FA)
                     Nach Meinung vieler Kissinger Paaranlieger müßten auch die Retentionsflächen und das
                     Flußbett der Paar geräumt werden.
18.11.2014   Ergebnis der Neuwahlen s.u.
16.11.2014   Jahreshauptversammlung der IGHS am 17.11.2014 um 19:30 im Gasthaus Altkissing (Hubertusstüberl)
                     Tagesordnung:    Begrüßung
                                               Bericht des Vorstands
                                               Kassenbericht und Entlastung
                                               Neuwahlen
                                               Sonstiges

23.07.2014   Einspruch zum Bauvorhaben "Fischaufstiegsanlage"  an der SS23 beim LRA (Anton Staffler)
                     1 Tag vor Ablauf der Einspruchsfrist erhoben 3 IGHS-Mitglieder Einspruch gegen das von
                      Eon geplante Bauvorhaben einer Fischaufstiegshilfe an der SS23. Auch der Markt-Mering als
                      Verfahrensbeteiligter reichte auf unsere Initiative hin einen Einspruch in ähnlicher Form ein. Die
                      Gemeinde Kissing erhob, ebenfalls auf IGHS-Initiative hin, Einspruch wegen Nichteinbindung
                      in das Genehmigungsverfahren.
                      Das Vorhaben sieht am oberen Ende des bestehenden, östlichen Umlaufgrabens eine direkt nach
                      Westen führende, über ein Bauwerk ansteigende Verbindung zum Altarm des Lech vor.
                      Mit einer solchen Billiglösung sind aus unserer Sicht alle weiteren Versuche, den Umlaufgraben
                      bis zur Stauwurzel verlängert zu bekommen hinfällig, da dann ein bestehendes Bauwerk im Weg stünde.

16.07.2014   Ziele für den Lech nicht verwässern (FA)
                     --- Erst licca liber, dann ein Kraftwerk, wenn dann noch interessant ---
15.07.2014   Das Korsett des Lechs wird aufgeschnürt (FA)
                     WWA stellt Kompromisse für den Flußumbau vor, die im Dialog mit Bürgern
                     gefunden wurden.
09.07.2014   Hilfe für wandernde Fische (Stadtzeitung, Auszug aus Merchinger Gemeinderatssitzung)
                     Möglicherweise ergibt sich mit der Fischaufstiegshilfe eine Lösung für das im Hochwasserfall
                     zuviel ins Grundwasser austretende Leckwasser der Staustufe 23.
                     Die IGHS will das Thema vorantreiben.
22.03.2014   Ergebnisse der Online-Befragung Botschaft aus Kissing ist angekommen (1) und (2) (FA)
                     Die Präsentation für geladene Gäste erfolgte am 20.3.2014. Die Ergebnisse können auch
                     unter WWW.flussdialog-liccaliber.de nachgelesen werden.
                     Am 20.5. sollen die Entwicklungsziele im Entwurf vorgelegt werden. Die Abstimmung soll im
                     Juli 2014 stattfinden.
                     Ein solches, naturschutz-lastiges Ergebnis war von der IGHS-Vorstandschaft bereits erwartet worden.
22.03.2014   Ergebnisse der Online-Befragung Bürger wollen naturnahen Lech (FA)
11.03.2014   Viele Steine für das Flussbett (FA)
                     Nun wurde letztlich das Geschiebe aus der SS23, das von der MKG ausgebaggert wurde,
                     für unsere Steuergelder wieder in den Lech gekippt.
                     E.on als Nutzer der Lech-Staustufen wird an den Kosten nicht beteiligt.
                     Da die Nutzungsdauer noch für ca 30 weitere Jahre vertraglich zugesichert ist und nachher
                     die Staustufen mit Sicherheit nicht beseitigt werden, bleibt als einzige Möglichkeit noch übrig,
                     den Lech langsamer fließen zu lassen. Die Idee der Lechallianz, den Lech anzuheben, zu
                     verbreitern und mäandern zu lassen, halten wir für die teuerste und für das Grund-Hochwasser
                     als gefährliche Option. Der Lech sollte vielmehr durch Einbau mehrerer Stein-Rampen gebremst
                     werden - für einen Bruchteil der Kosten. 
11.03.2014   Letzte Gelegenheit (FA)
13.02.2014   Neue Gründe gegen das Kraftwerk (FA)
13.02.2014   Für Eon spielt die Bürger-Umfrage keine Rolle (FA)
                     Eon sieht im Lech nur eine äußerst günstige Einnahmequelle. Natur und Bürger kommen in der 
                     Einstellung des Großkonzern schon lange nicht mehr vor. Man schert sich einen feuchten Kehricht 
                     um die verursachten Schäden nach der Devise: " um keinen Preis einen Präzedenzfall schaffen !"
12.02.2014   Der geplante Lechumbau sorgt für Diskussionen (FA)
12.02.2014   Flussdialog sorgt für Debatten (Paaranzeiger)
08.02.2014   Der geschundene Fluss (1)  und (2) (FA)
                     Die billige Stromgewinnung hatte am Lech schon immer Vorrang vor den Belangen
                     der Bürger. Nun soll der Bürger die Rettung des von den Strom-Konzernen BaWag und E.on
                      zerstörten Flusses bezahlen. Wann hat unsere Staatsregierung endlich den Mut, die
                      Verursacher zur Kasse zu bitten !!! 
08.02.2014   Scheinheilige Befragung (FA)  
                     Auch aus IGHS-Sicht ist die Befragung nicht neutral, sondern stark "Naturschutz-gefärbt".
                     Der Hochwasser- und der Grundhochwasserschutz finden kaum Berücksichtigung!
07.02.2014   Licca liber: Die Gemeinden wissen nichts (FA)
07.02.2014   Der Dialog ist ein Monolog (FA)
01.02.2014   Bürger sagen ihre Meinung zum Lech (FA)
01.02.2014   Der laute Ruf nach noch mehr Licca liber (FA)
29.01.2014   Welche Ziele vertritt die Lechallianz? (FA)
28.01.2014   Kiesvorkommen ist der wahre Grund (FA)
28.01.2014   Lech Eintiefung: Wer ist der Verursacher? (FA)
25.01.2014   Hände weg vom Weitmannsee und Auensee (FA)
25.01.2014   Licca liber: Vorbehalte aus Kissing (FA)
24.01.2014   Badestrand statt Steilufer am Lech (FA)
22.01.2014   Lechausbau nicht um jeden Preis (FA)
18.01.2014   Bürger sollen beim Lechausbau mitreden (FA)
18.01.2014   Bitte kein Horrorszenatio (FA)
17.01.2014   Massive Eingriffe in die Ökosysteme (FA)
17.01.2014   Unser wichtigstes Lebensmittel (FA)
15.01.2014   Gewässer dienen jetzt schon der Erholung (FA)
14.01.2014   Welchen Lech wollen Sie ? (FA)
                      ... von der Staustufe 23 bis zur Autobahnbrücke nördlich von Augsburg
13.01.2014   Kissinger fürchten um ihre Wasserversorgung (FA)


                     

Daraus folgt leider immer noch:  
                      Aus heutiger Sicht darf es bis mindestens 2016 (+ x) kein größeres Hochwasser geben !
                      Andererseits würde es vielleicht den Fortgang der Maßnahmen etwas beschleunigen

               
          

Was uns bewogen hat, diesen Verein zu Gründen:

Massive Grund- und Hochwasserprobleme in Kissing, Mering, Königsbrunn und Augsburg

Unsere aktuellen Ziele (Stand 1.1.2013):

1. Reduzierung der Wasserverluste aus den Lech-Staustufen zur Verminderung der Hochwassergefahr.
Dieses Ziel ist nach dem verlorenen Prozess in den Hintergrund getreten. Erst ein Jahrhundert-Hochwasser im Lech und ein gleichzeitiges kleines Hochwasser in der Paar können dieses Thema wieder in den Vordergrund rücken

2. Wiederherstellung der vor dem HW 1999 gültigen Haus- und Grundstückswerte durch Erreichen der Versicherbarkeit
Dieses Ziel ist das wichtigste für alle geschädigten Bürger. Es sollte nach Fertigstellung der vom WWA geplanten Maßnahmen 
quasi von selbst erreicht werden. Allerdings glauben wir nach den gemachten Erfahrungen an keinen Automatismus mehr.
Es gibt noch Arbeit für die IGHS.

3. Schnellst mögliche Wiederauflösung des Vereines nach Beseitigung o.g. Probleme.

Organisationsprofil:

Wir sind ein eingetragener Verein, dem mehr als 300 Mitglieder angehören (Kissing, VR 10753)

IGHS-Vorstandschaft (Wahl 17.11.2014):

Anton Staffler                1. Vorsitzender    (s.Bild)
Matthias Bentenrieder    2. Vorsitzender    
Hans-Dieter Komolka      3. Vorsitzender  (neu)
Helmut Bär                    Schatzmeister      
Franz Sedlmeir               Schriftführer  

Christine Krupp              Beisitzer (neu)   
Peter Glück                    Beisitzer             
Hermann Rieger              Beisitzer                         
Hans Staebler                 Beisitzer               

Dieter Miller                  1. Kassenprüfer     
Peter Wirtz                   2. Kassenprüfer    

Hermann Rieger              IGHS-Chronik und Pressearchiv  

1. Vorstand

Kontaktinformation:

Unser Verein ist gemeinnützig (vom Finanzamt bestätigt) und ist dadurch in der Lage Spendenquittungen auszustellen.

Telefon / FAX 08233/6592 (A. Staffler) / 08233/2971 (M. Bentenrieder)  
Postadresse Anton Staffler, Schulstraße 76, 86438 Kissing  
E-Mail
Allgemeine Information:     a.staff@email.de 
Schatzmeister:                  whbaer@arcor.de
Webmaster:                      a.staff@email.de

08233/79090
08233/6592
Spendenkonto Raiffeisenbank Kissing-Mering   BLZ: 720 691 55  Kto: 357 260  

seit Beginn im Juli 2003 bis Dez 2013   über 24.300  Besucher